Aktuellesw.kommDr. Arne WestermannBiographieDissertationPublikationenStudienPartnerKontakt und ImpressumSuche und Sitemap

 

  

  

  

  

  

 


Ausgangslage

Auch wenn das Internet durch die Entwicklung der letzten Jahre zeitweise fast von einem Buzz-Wort zu einem Unwort geworden war - insbesondere im Hinblick auf seine Eigenschaft als Kommunikationsinstrument ist seine Bedeutung enorm. Dies gilt gleichermaßen für die interpersonale Kommunikation als auch für das Anbieten von Informationen im World Wide Web.

 

Fast alle großen Unternehmen sind mittlerweile mit einem (oder mehreren) Internet-Auftritt(en) im WWW präsent. Die Palette der Möglichkeiten reicht hierbei von einer einzelnen Corporate Website bis hin zu einer komplexen Website-Architektur, mit separaten Präsenzen für Tochterunternehmen, einzelne Marken und Produkte oder auch für einzelne Zielgruppen.

 

Dementsprechend vielfältig sind die Ziele, die mit diesen Seiten verfolgt werden: Sie stellen je nach Ausrichtung eine wichtige Unterstützung für die Zwecke der Unternehmenskommunikation, der Marktkommunikation sowie - trotz aller zwischenzeitlichen Skepsis - auch für den Vertrieb dar.

 

Doch nicht nur die Eigenschaften des Internets als Pull-Medium können im Rahmen der verschiedenen Kommunikationsdisziplinen zum Einsatz kommen. Auch die Push-Instrumente die das Internet bietet - und hier insbesondere die Möglichkeit, E-mails zu versenden - können wichtige Instrumente im Rahmen von Kommunikationsstrategien sein.

 

Allerdings: Zahlreiche Beobachter bescheinigten den Kommunikationsverantwortlichen in den Unternehmen, dass die Online-Kommunikation oftmals alles andere als professionell ist. Hauptkritikpunkte hierbei waren und sind

 

Die Online-Kommunikation wird nicht zielgerichtet mit den übergeordneten Strategien verknüpft
Die spezifischen Eigenschaften des Internets werden nicht ausreichend und zielführend genutzt
Die organisatorischen Voraussetzungen in den Unternehmen sind den schnelleren Kommunikationsabläufen im Internet nicht angepasst

       

 

Einleitung
Zielsetzung
Sample
Methoden
Zentrale Ergebnisse
Home